Shunya & Meru | Meru Sebastian Seitler
15538
page-template-default,page,page-id-15538,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
 

Meru

 

  • Jahrgang 1963
  • verheiratet
  • zwei Kinder
  • Studium der Forstwirtschaft und langjährige Tätigkeit in der Staatlichen Wildforschung

 

Ausbildungen

Aus- und Weiterbildungen in Geistigem Heilen, Tantra, Hospizarbeit, Familiensystemischer Aufstellungsarbeit (Stüssi, Hellinger, Van Kampenhout und andere), Kommunikation, Konfliktmanagement, Coaching. Fortbildungen und Unterweisungen bei buddhistischen, sufistischen, christlichen, schamanischen und Advaita-Lehrern. Über 20-jährige eigene Seminar- und Beratungsarbeit. Seit 2011 auch Geistiges Heilen in eigener Praxis.

 

Energetische Heilarbeit

Die Begleitung von Menschen entstand ohne persönliche Absicht, Menschen suchten meinen Rat. Die energetische Heilarbeit ist in Kombination mit transpersonal-psychologischer Beratung, der zentraler Schwerpunkt. Ich habe erfahren, dass wir nicht unsere persönliche Geschichte sind. In meinem Verständnis ist Heilung bzw. Heil-Sein immer anwesend. Für den Verstand Unvorstellbares wird dann möglich, wenn wir in diesen unbegrenzten Raum des Selbst eintauchen. Heute ist es mir eine große Freude Menschen auf ihrem Weg zu ihrer Wahren Natur mit meiner Energetischen Heilarbeit zu unterstützen.

 

Geschichte vom Schmetterling

Es kam einmal ein Schmetterling zum Zoll und der Zöllner verlangte nach seinem Reisepass. Der Schmetterling griff in seine Tasche und zeigte dem Beamten seinen Ausweis. Der Beamte wunderte sich, denn er konnte den Schmetterling nicht auf dem Foto im Ausweis erkennen. Er sagte streng zum Schmetterling: „Das ist nicht ihr Ausweis!“ Der Schmetterling sagte daraufhin zum Zöllner: „Bitte lassen sie mich doch mal sehen!“ Der Zöllner zeigte dem Schmetterling den Ausweis. Der Schmetterling lachte und sagte: „Ach ja entschuldigen Sie bitte, es ist ein altes Foto von mir!“ Auf dem Ausweisfoto war nämlich eine Raupe zu sehen.

 

Als ich diese Geschichte von meinem Lehrer das erste Mal hörte, wurde mir augenblicklich klar, dass dies meine tiefste, innerste Motivation ist, mit Menschen zu arbeiten. Für mich gibt es nichts Sinnvolleres zu tun, als Menschen im Prozess von der Raupe zum Schmetterling zu begleiten und zu unterstützen. Dies tue ich auch in großer Dankbarkeit für die große Unterstützung die ich auf meinem Weg erfahren durfte.